5 Centimeter Per Second (Byosoku 5 senchimetoru) Talk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 5 Centimeter Per Second (Byosoku 5 senchimetoru) Talk

      A chain of short stories about their distance



      Gibt es wirklichn kein Thread zu diesem Meisterwerk? Konnte es gar nicht glauben als die Suche nichts ergab. Wollte mein Fazit eigentlich in einem bereits existierenden Beitrag posten.

      Ich hoffe es gibt echt nicht irgendwo mal wieder einen versteckten Thread^^
      Wen dem so sein sollte, füge ein Mod dies Bitte in diesen Thread dann ein.

      Also der Film ist der Hammer. Wieso konnte "Das Mädchen das durch die Zeit sprang" nicht so gut sein? Ich denke es lag daran das genau dieser Film Spielfilmlauflänge hatte. Auf der dauer wurde das zu eintönig. Mit gerade mal 61 Minuten aber ist die Mini Anthology 5 Centimeter Per Second genau richtig.

      Die Animationen haben bei mir eine Gänsehaut verursacht, ich habe noch nie etwas so wunderschönes gesehen. Aber auch die Kurzgeschichten haben mir gefallen. Die Dialoge des Hauptcharakters/Hauptcharakterin aus der Erzählersicht waren Klasse. Die Emotionen hielten sich gut unter Kontrolle (kein unnötiges Geflenne oder Depri Gelaber). Das Gesamtwerk hat dann sogar einen unsympathischen Typen wie mir gläsrige Augen bereitet :D

      Das lustige war übrigens das ich es erst am Ende wusste das alle 3 Geschichten miteinander zusammenhängen und Tohno der Hauptdarsteller in allen 3 Geschichten ist. Das ist jetzt kein Spoiler sondern ich erkläre einfach nur meine Blödheit, also das wird echt jeder merken das es sich immer um den gleichen Hauptcharakter handelt^^

      Erinnert hat mich der Film übrigens an Takeshi Kitanos Meisterwerk Dolls der ja sehr ähnlich funktioniert. Und die Atmosphäre der ersten Episode erinnerte mich sogar an Takashi Miikes Episode Box aus Three Extremes (nur ohne die Gewalt^^). Meine Lieblingsepisode war übrigens Nummer 2, Cosmonaut.

      Fazit wäre dann 10/10 Punkte. Besser kann mans in dem Bereich eigentlich nicht machen. Viele werden den Film wohl eher als langweilig ansehen, man sollte also bevor man den Film schaut sich auf etwas ruhiges einlassen können. Ich bin begeistert.

      Upcoming: Writers Corner:

      Itadakimasu! (One Shot) Online Teil 1
      Holloways Geschichte (One Shot)
      Der Vielfraß (fortlaufende Story)


      Neon Genesis Evangelion Fanclub auf Anime Miako

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MajorKusanagi ()

    • Also ich finde Tokikake (Das Mädchen das durch die Zeit sprang) besser als Byousoku, ich weiß noch dass ich beide am selben Tag gesehen hab, zuerst hab ich mir 5cm gegeben und dachte danach "Boah, da muss Tokikake einiges bieten um das noch zu übertreffen". Und als ich Tokikake gesehen hab war ich zuerst einmal sprachlos, der Film ist ein Meisterwerk.
      Aber zurück zu Byousoku: wirklich toller Film, Animationen aus einer anderen Welt, tolle Musik und eine nette Story. Das einzige was mich enttäuscht hat ist, dass es von der Atmosphäre her nicht an Hoshi no Koe herankam und auch keinen bitteren Nachgeschmack wie HnK hinterließ. Aber besser als "The Place promised in our early days" ist es schon, also Byousoku ist das zweitbeste Shinkai Werk für mich.
    • Um ehrlich zu sein fand ich diesen Film bestechender als die anderen beiden genannten.

      Das Mädchen das durch die Zeit sprang hab ich noch nich gesehn, aber Hoshi no Koe liegt bei mir klar hinter TPpioeD und der wiederum hinter 5cm.

      Zumindest vom Gesamteindruck.

      Bei "[...]Early Days" ( ^^") hat mir die "erzwungene Action" (auf die dann doch nicht wirklich eingegangen wurde) nicht so gefallen und Hoshi no Koe fand ich durchweg recht mau...bis auf die Hintergrundstory.

      5cm war wirklich Herzerweichend.
      Finde die Atmospäre sehr gut gelungen.
      Sie ist nicht so erdrückend schwer, sondern man muss sich in die Charaktere hineinversetzen um die ganze Tragweite zu erfassen.
      Und die trauern ja auch nicht nach außen, sondern mehr im innern.

      Finde es ist definitiv ein Meisterwerk.

      Und wenn ich mit meiner Freundin mal an nem verregneten Abend nen Anime anschaun will, dann den und nicht die anderen. :rolleyes: ;)
    • Das Problem bei Tokikake war das ich die Hauptdarstellerin überhaubt nicht mochte^^
      Sie war mir zu kindisch. Und die gute Atmosphäre konnte Toki leider nicht die ganze Zeit halten. Die anderen genannten Filme von euch beiden habe ich noch nicht gesehen, aber das werde ich nachholen.

      Upcoming: Writers Corner:

      Itadakimasu! (One Shot) Online Teil 1
      Holloways Geschichte (One Shot)
      Der Vielfraß (fortlaufende Story)


      Neon Genesis Evangelion Fanclub auf Anime Miako

    • einer der besten animes die ich gesehn. der film birgt eine botschaft, die wohl jeder einmal in irgendeiner form selbst erlebt hat und stellt es meisterhaft dar.
      dieses seltsame gefühl was man am ende hat... diese mischuung aus hoffnungslosigkeit, unverständnis und niedergeschlagenheit ist eben genau die botschaft des animes.

      viele mögen den anime ja genau wegen diesem ende nicht. (das kennt man ja auch aus KGNE)

      Spoiler anzeigen
      als am ende die musik eingespielt wird musst ich fast weinen. wenn man sich auf den anime einläst, kann man sich wunderbar mit den charakteren identifizieren. das lied hats dann wunderbar ausgedrückt und die letzte szene am gleisübergang ist einfach ein geniestreich.[spoil/]

      hoshi no koe, a place promised in our early days und the girl who leaps through time sind meiner meinung nach nicht so gut wie eben dieser anime.

      "5cm" ist sehr ruhig und man muss auf viele dinge achten die nicht benannt, sondern nur kurz eingeblendet werden. das mag für denein oder anderen ein problem darstellen, ich fand es jedoch gut.
      "Alles Existierende entsteht ohne Grund, setzt sich aus Schwäche fort und stirbt durch Zufall." - Sartre
    • Puhh ziemlich starker Tobak, wie Hoshi no Koe...the place promised in our early days habe
      ich bisher noch nicht gesehen und auch Tokikake noch nicht.

      Es geht wie HnK wieder darum, wie schmerzvoll die Liebe und die Einsamkeit sein kann, wenn man nicht zueinander
      findet, getrennt durch den Beruf, die Gesellschaft oder, schlicht und ergreifend durch
      immense oder minimale Entfernungen, im räumlichen Sinne wie auch im Herzen und der
      Seele.
      Und es Distanzen gibt die vllt. niemals überwunden werden können.
      Shinkai setzt wieder voll auf spekatuläre, Animationen die nicht von dieser Welt zu sein
      schein, mit der Betonung auf Animationen fantastischer Landschaften, und des Lichts und Wetters in
      einer nie zu vor gesehener Symbiose.

      Die Animationen und die Musik sind so schön das man Aufgrund dessen, fast ein paar
      kleine Kullertränen wegdrücken muß . Wirklich bombastisch, hoffentlich ist morgen schönes
      Wetter, egal ob es kalt ist, nur der Himmel sollte so wunderschön wie in Hnk und
      5 Centimeter aussehen! ^^
      Irgendwie habe ich immer noch nen Kloß im Hals.... aber das ist gut so! ;)

      Ps: Ich werde in mir morgen nochmal anschauen (in HD) weil ich es heute nur recht halbherzig
      angesehen habe, und irgendwie noch nicht wirklich alles mitbekommen habe, ich kann
      kein japanisch. Einmal wegesehen schon was verpasst! ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ExoDu$ ()

    • Original von Otaku-Kun
      Der Anime ist an meinen momentanen depressionen schuld T_T
      Ich bin erstmal für einige zeit geschädigt aber dennoch war der anime ein meisterwerk^^


      Also ich habe mich eher gut gefühlt nachdem ich den Film geschaut habe. Trotz des traurigen Endes. 5 Centimeter ist sehr ehrlich, solch eine Geschichte wie im Film kann jedem passieren oder ist vielleicht schon vielen Leuten passiert. Genau deswegen find ich 5 Centimeter so genial.

      Upcoming: Writers Corner:

      Itadakimasu! (One Shot) Online Teil 1
      Holloways Geschichte (One Shot)
      Der Vielfraß (fortlaufende Story)


      Neon Genesis Evangelion Fanclub auf Anime Miako

    • Naja wie gesagt er zeigt ja auch die schönen Seiten des Lebens, wie die Liebe und lässt einen glaube ich schon einen besseren/anderen Blick auf die Schönheit des Einzelnen und auch banalen im unserem Alltag werfen.
      Es ist zwar alles übelst übertrieben und wenn ich morgen bei uns in der S-Bahn sitze, komme ich sicherlich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, aber jetzt hinterlässt der Film ein angenehmes Gefühl.

      Edit: Gibt es davon keine HD Vers! -.-
      Das wäre ja was!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ExoDu$ ()

    • *alten thread wieder auspack*

      hab den anime jetzt auch gesehn. typisch für makoto shinkai: hammermässiger zeichenstil. besser geht es einfach nicht, bzw. solange man die nachfolgenden filme von ihm nicht kennt ;)
      aber zur story muss ich mich mal ein bisschen auskotzen:

      Spoiler anzeigen
      es fängt halt mit einer love-story an und ich hoffte auf ein happy end. wie sich die beiden protagonisten immer weiter auseinander gelebt haben, verstehe ich einfach nicht. wenn sich die beiden so nahe standen, warum kam keiner auf die idee, zuhause auszuziehen, damit sie zusammen sein können, in vielen ländern auf der welt ist das in dem alter nicht so unüblich, wie in deutschland, aber "eltern ziehen wegen arbeit um" ist schon eine gelegene rechtfertigung, die ich bisher in vielen anime gesehen habe, das fand ich sehr schade. jedenfalls denke ich, dass das kein grund gewesen wäre, die beziehung leiden zu lassen. die beiden haben sich doch so ins zeug gelegt, als der junge umgezogen ist, dass sie sich noch einmal sehen können. für mich unklar, dass sie sich so einfach getrennt haben. tägliche anrufe / briefe fehlten wohl auch komplett, um den kontakt zu erhalten. und dann erfährt man auf einmal, dass sie schon verlobt ist und heiraten will. klang für mich, als hätte ihr damaliger freund ein paar jahre hinterm mond verbracht. das ist es was mich daran ärgert, die art und weise, wie sie auseinander gehen, wenn man bedenkt, wie nahe sie sich standen, und abgesehen davon, dass ich keine traurigen enden mag, die tatsache, wie sie es zugelassen haben, dass sich immer mehr abstand zwischen ihnen aufgebaut hat, obwohl sie sich noch geliebt haben. für mich vollkommen unverständlich und damit als unrealistisch abgestempelt, das ärgerte mich wirklich, weil es sonst alles so gut gemacht war und ich wollte den anime gern haben. hat dann halt doch nicht ganz geklappt. allein für den zeichenstil, würde ich ihn aber schon weiter empfehlen.
    • bleed4g schrieb:

      *alten thread wieder auspack*

      hab den anime jetzt auch gesehn. typisch für makoto shinkai: hammermässiger zeichenstil. besser geht es einfach nicht, bzw. solange man die nachfolgenden filme von ihm nicht kennt ;)
      aber zur story muss ich mich mal ein bisschen auskotzen:

      Spoiler anzeigen
      es fängt halt mit einer love-story an und ich hoffte auf ein happy end. wie sich die beiden protagonisten immer weiter auseinander gelebt haben, verstehe ich einfach nicht. wenn sich die beiden so nahe standen, warum kam keiner auf die idee, zuhause auszuziehen, damit sie zusammen sein können, in vielen ländern auf der welt ist das in dem alter nicht so unüblich, wie in deutschland, aber "eltern ziehen wegen arbeit um" ist schon eine gelegene rechtfertigung, die ich bisher in vielen anime gesehen habe, das fand ich sehr schade. jedenfalls denke ich, dass das kein grund gewesen wäre, die beziehung leiden zu lassen. die beiden haben sich doch so ins zeug gelegt, als der junge umgezogen ist, dass sie sich noch einmal sehen können. für mich unklar, dass sie sich so einfach getrennt haben. tägliche anrufe / briefe fehlten wohl auch komplett, um den kontakt zu erhalten. und dann erfährt man auf einmal, dass sie schon verlobt ist und heiraten will. klang für mich, als hätte ihr damaliger freund ein paar jahre hinterm mond verbracht. das ist es was mich daran ärgert, die art und weise, wie sie auseinander gehen, wenn man bedenkt, wie nahe sie sich standen, und abgesehen davon, dass ich keine traurigen enden mag, die tatsache, wie sie es zugelassen haben, dass sich immer mehr abstand zwischen ihnen aufgebaut hat, obwohl sie sich noch geliebt haben. für mich vollkommen unverständlich und damit als unrealistisch abgestempelt, das ärgerte mich wirklich, weil es sonst alles so gut gemacht war und ich wollte den anime gern haben. hat dann halt doch nicht ganz geklappt. allein für den zeichenstil, würde ich ihn aber schon weiter empfehlen.


      Hab mal die wichtigen Stellen fett markiert^^
      Ich fand nicht, dass man es sich einfach gemacht hat, und einfach sagte, die Eltern müssen wegziehen, also leben sie sich auseinander. Tatsächlich ist das doch der Kern der ganzen Sache. Ich weiß nicht, wie alt die beiden sein sollen, aber bestimmt noch nicht volljährig. Sicherlich kann man trotzdem vorher ausziehen (obwohl ich die Rechtslage in Japan diesbezüglich nicht kenne), aber es waren doch äquivalente High School - Schüler, oder nicht?

      Dass die beiden eine Zeit lang keinen Kontakt gehalten haben war für mich ein Teil der ganzen Geschichte. Sie haben sich irgendwann aus den Augen verloren. Ich meine mich sogar zu erinnern, dass der Typ (Name vergessen^^) das bemängelt hat bzw. schade gefunden hat - Aber sicher bin ich mir nicht!
      Auf jeden Fall war genau das das Traurige! Eben dass sie es zugelassen haben, sich zu verlieren, ist spätere Thematik der Kurzgeschichte. Aber ich verstehe, wieso dich das gestört hat^^ Schön fand ich das auch nicht. Aber ansonsten wäre es nicht das, was es ist. Ich fand es schade, aber mit Happy End wäre der Anime irgendwie anders.


      The Bird of the Hermes is my name,
      eating my Wings to make me tame.
    • Hermes27 schrieb:

      Ich fand es schade, aber mit Happy End wäre der Anime irgendwie anders.


      das stimmt schon, wie gesagt ich mag halt keine tragischen oder melancholischen enden. ist halt nur meine persönliche meinung. ich denke aber, es hätte sicher auch ganz gut gepasst, wäre das ende so wie bei

      Spoiler anzeigen
      kimi no na wa.


      ein happy end muss nicht immer abgedroschen sein, wenn es so "herzerwärmend" (evtl noch mit einem plot twist) rüber kommt, dann kann das auch sehr gut sein, finde ich.
    • bleed4g schrieb:

      ein happy end muss nicht immer abgedroschen sein, wenn es so "herzerwärmend" (evtl noch mit einem plot twist) rüber kommt, dann kann das auch sehr gut sein, finde ich.

      Da stimmte ich dir voll und ganz zu! So etwas kann durchaus funktionieren. Aber ich wüsste nicht, wie man das bei "5 Zentimetern pro Sekunde" hätte machen können. Es geht ja gerade darum, dass die zwei sich trennen müssen und jeder dann sein Leben lebt. Daher fand ich es sehr schön, dass zumindest der Junge (Namen vergessen^^) zwar noch an sie dachte (siehe auch Szene Bahngleise), aber letzten Endes weitermacht und das scheinbar als schöne Erinnerung behält.

      Aber bei anderen Animes gebe ich dir Recht, dass es viele schönen Enden gibt, ohne dass sie traurig sind.


      The Bird of the Hermes is my name,
      eating my Wings to make me tame.